Neuigkeiten aus Mosambik

25.07.18, Matola. Mosambik

Matola

TV Miramar aus Mosambik berichtet heute, dem 25. Juli 2018, über Proteste gegen illegale Vertreibung von seit Jahrzehnten angesiedelten Familien aus Matola durch das Militär.

Matola liegt kurz vor den Toren von Maputo und nahe zur Grenze zu Südafrika und stellt damit einen attraktiver Standort für Handel und Leben dar. Maputo ist eine mit über 1,6 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Mosambik. Die Stadt Matola, nur 10 km entfernt hat gemeinsam mit der Hauptstadt Maputo einen für Mosambik wichtigen Hafen, hauptsächlich für Chrom- und Eisenerz.

Rathaus Matola
Rathaus von Matola (c) Teixan

Matola war immer wieder das Ziel von Südafrikanischen Angriffen, so zum Beispiel am 30. Januar 1981 als Kommandoeinheiten der Südafrikanischen Armee einen Angriff (Operation Beanbag) auf das Hauptquartier der ANC (African National Congress) ausführten; zuletzt am 23. Mai und am 17. Oktober 1983, als eine Komandoeinheitüber 40 ANC-Mitglieder sowie einige Zivilisten tötete.

Nach dem Friedensschluss 1992 wurden damals internen Vertriebenen diese günstigen Standorte zugeteilt, um sie seit Jahren immer wieder zu bedrohen, wie auch schon im Film Teil III, A Terra de Nossos Avós aufgezeigt.


Mehr zu Lesen:

Miramar TV

Mehr über den Film


Kurzer Ausschnitt aus dem Film:

Mosambik - Das Land unser Vorväter